2016 erschien mein Fantasy-Roman "Das Feentuch" Wer wissen will, was im fernen Schottland geschieht, findet das Buch beim Klick auf das Bild bei Amazon für 12,99 €

Auch alle E-Book-Leser können  "Das Feentuch" herunterladen.:  

Selbstverständlich gibt es mit der "Blick-ins-Buch-Funktion" eine Leseprobe. Also auf ins magische Schottland!

Aufrecht gehn, den Himmel sehn

Neben meinen Büchern, die durchweg in der Unterhal-tungslektüre ihren Platz haben, ist ein biblisches Musical für Kinder ab sechs Jahre in Chor-und Theatergruppen erschienen. In diesem Buch befinden sich Lieder, Sprechtexte und Notenmaterial für eine 30-minütige Aufführung.  In sechs Szenenbildern und ebenso vielen Liedern begegnen die Kinder Sarah, deren Blick auf den Boden gewandt ist und die an dieser Last schwer trägt. Und sie erfahren, was geschieht als Jesus in Sarahs Leben tritt... Das Buch im lese- und musikerfreund-lichen Großformat ist bei Amazon erhältlich.

17. Dezember

Der Heilige Modestus, Patriarch von Jerusalem

Der Bescheidene

 

 

* in Jerusalem

† 630 (oder 634) in Jerusalem

 

Modestus war Abt in der Abtei Deîr Dosi in der Wüste Judäas. Er leitete zunächst stellvertretend das Patriarchat Jerusalems, bemühte sich, die Not zu lindern und Kirchen und Klöster wieder aufzubauen. Als die Perser 628 abziehen und der exilierte Patriarch stirbt, wählt man ihn 630 zu dessen Nachfolger und begrüßt im selben Jahr Kaiser Heraklios mit dem Unbesiegbaren Heiligen Kreuz in Jerusalem. Im Zuge der kaiserlichen Gegenwart wird das Kreuz auf dem Berg Golgotha wieder aufgerichtet. Auf dieses Ereignis geht das Fest der Kreuzerhöhung am 14. September zurück. Seine Beisetzung erfolgt auf dem Ölberg in der Apostelkirche. 

Ohne Kreuz keine Auferstehung, könnte man sagen.

Deshalb passt dieser Text vielleicht besonders gut zu dem,

der das unbesiegbare heilige Kreuz in Jerusalem aufrichten ließ.

Wenn die Madonnen streikten

 

Was wäre, wenn die Madonnen streikten?

Dann hätte Maria nicht Ja gesagt als ihr der Engel erschien

Dann wäre sie nicht zu Elisabeth gegangen

und Johannes hätte den Herrn nicht erkannt.

Dann wäre der Stern nicht nach Bethlehem gezogen.

Dann wäre die Krippe leer geblieben und Gott nicht Mensch geworden.

Dann hätten die Eltern nicht in Jerusalem nach dem Kind gesucht.

Dann wären die Krüge auf der Hochzeit leer geblieben.

Dann hätten die hilflosen Jünger allein unter dem Kreuz gestanden.

Dann hätte niemand den toten Leib Jesu im Schoß gehalten.

Dann wäre die Auferstehung unentdeckt geblieben.

Dann wären unsere Kirchen kein Ort,

an dem die Menschen Maria als Fürsprecherin erkennen.

Dann wären wir nicht hier zusammen.

Ihre Nachricht für mich:

Kommentare: 1
  • #1

    Enya (Dienstag, 17 Dezember 2019 10:24)

    Wieder eine interessante Info. Den heiligen Modestus kannte ich noch nicht.
    Auch der Text ist gut. Allerdings kenne ich nur "Madonna" als Mutter Jesu und nicht Madonnen in der Mehrzahl.

    Ja, was wäre, wenn ...
    Stimmt, wir wären nicht hier und das Weltgeschehen hätte sich wohl völlig anders entwickelt.