2016 erschien mein Fantasy-Roman "Das Feentuch" Wer wissen will, was im fernen Schottland geschieht, findet das Buch beim Klick auf das Bild bei Amazon für 12,99 €

Auch alle E-Book-Leser können  "Das Feentuch" herunterladen.:  

Selbstverständlich gibt es mit der "Blick-ins-Buch-Funktion" eine Leseprobe. Also auf ins magische Schottland!

Aufrecht gehn, den Himmel sehn

Neben meinen Büchern, die durchweg in der Unterhal-tungslektüre ihren Platz haben, ist ein biblisches Musical für Kinder ab sechs Jahre in Chor-und Theatergruppen erschienen. In diesem Buch befinden sich Lieder, Sprechtexte und Notenmaterial für eine 30-minütige Aufführung.  In sechs Szenenbildern und ebenso vielen Liedern begegnen die Kinder Sarah, deren Blick auf den Boden gewandt ist und die an dieser Last schwer trägt. Und sie erfahren, was geschieht als Jesus in Sarahs Leben tritt... Das Buch im lese- und musikerfreund-lichen Großformat ist bei Amazon erhältlich.

18. Dezember

Der Heilige Maleachi, letzter alttestamentarischer Prophet 

Mein Bote (hebr.)

 

† um 465 v. Chr. (?) in Jerusalem in Israel

 

Maleachi steht als Letzter in der Reihe der großen Propheten im Alten Testament. Der Wiederaufbau nach dem babylonischen Exil erfüllte nicht die Erwartungen des Volkes und der Prophet bot den Menschen Trost, indem er ihnen das Endgericht versprach und versicherte, dass Gott Israel seit jeher liebte. 

Eines der Worte, die wir aus der Bibel immer wieder anwenden ist das des Propheten, der im eigenen Lande nichts gilt.

Dabei geht unsere Zeit mit Propheten nahezu inflationär um: Zahllose Experten prophezeien uns den demografischen Wandel, den Klimanotstand, finanzielle Krisen, fehlende Renten und so vieles mehr. Vergessen wir darüber nicht, dass manche Probleme hausgemacht sind und es uns nie so gut ging, wie heute. Und wo wir etwas verändern können, sollten wir anpacken. Wiederaufbau ist kein Begriff aus babylonischen Zeiten...

Vielleicht wird dann Advent

 

Wenn wir endlich Hoffnung schöpften
mit vollen Händen aus dem, was unser Leben erhellt

und unser Herz befreit

von schweren Gedanken.

 

Und wenn alle sagen dürften,

was ihnen auf Herz und Zunge brennt,

ohne damit andere zu verletzen 

und gering zu achten.

 

Wenn die Schiffe an den Horizonten

neue Besucher brächten

und nicht Flüchtende,

Menschen, die freiwillig kommen 

und nicht, weil sie andernorts in Gefahr sind.

 

Wenn der Neid endlich

nicht eine Chance mehr bekäme

und wir teilten, was wir haben,

uns dabei wunderten, dass wirklich alle satt werden können. 

 

 

Wenn uns noch Träume blieben,

die nicht nur unser Ego zieren,

die anderen zum Aufbruch verhelfen

und uns an die Seite der Suchenden stellten.

 

Vielleicht würde dann Advent

Ihre Nachricht für mich:

Kommentare: 1
  • #1

    Enya (Mittwoch, 18 Dezember 2019 16:10)

    Und wenn wir die Hoffnung nicht aufgeben, dann wird aus dem "Vielleicht" irgendwann ein bedingungsloses JA.

    Mit Maleachi habe ich mich im Rahmen meines Studiums auseinandergesetzt, als es um das Thema Gerechtigkeit und den sittlichen Verfall Israels ging. Insofern kann ich mit ihm etwas verbinden.

    Lieben Gruß
    Enya