2016 erschien mein Fantasy-Roman "Das Feentuch" Wer wissen will, was im fernen Schottland geschieht, findet das Buch beim Klick auf das Bild bei Amazon für 12,99 €

Auch alle E-Book-Leser können  "Das Feentuch" herunterladen.:  

Selbstverständlich gibt es mit der "Blick-ins-Buch-Funktion" eine Leseprobe. Also auf ins magische Schottland!

Aufrecht gehn, den Himmel sehn

Neben meinen Büchern, die durchweg in der Unterhal-tungslektüre ihren Platz haben, ist ein biblisches Musical für Kinder ab sechs Jahre in Chor-und Theatergruppen erschienen. In diesem Buch befinden sich Lieder, Sprechtexte und Notenmaterial für eine 30-minütige Aufführung.  In sechs Szenenbildern und ebenso vielen Liedern begegnen die Kinder Sarah, deren Blick auf den Boden gewandt ist und die an dieser Last schwer trägt. Und sie erfahren, was geschieht als Jesus in Sarahs Leben tritt... Das Buch im lese- und musikerfreund-lichen Großformat ist bei Amazon erhältlich.

15. Dezember

Die Heilige Virginia Centurione Bracelli, Wohltäterin, Ordensgründerin, Mystikerin

Die Jungfräuliche (latein.)

 

* 2. April 1587 in Genua in Italien

15. Dezember 1651 daselbst

 

Virginia, Tochter des Herzogs v. Genua heiratet im Alter von 15 Jahren gegen ihren Willen Gaspare Grimaldi Bracelli. Kaum zwanzigjährig wird sie zur Witwe und lebt mit zwei Töchtern im Haus der Schwiegereltern.

 

Virginia ist Wohltäterin der Armen und nimmt Verfolgte bei sich auf. 1625 gründet sie das Zentrum des Herrn der Barmherzigkeit, stellt es unter das Patronat der Schutzmantel-Madonna und versorgt mit ihrer etwa 300-köpfigen Schwesternschaft Bedürftige, Pestkranke und Hungernde. Nach ihrem Rückzug widmet sie sich ganz der Arbeit an den Armen auf der Straße.

Es gibt auch in unserer Zeit Menschen, die so handeln wie es z.B. die heilige Virginia tat. Und dafür muss man nicht so sein, wie Mutter Theresa. Kleine Hilfen im Alltag schenken anderen das Gefühl, nicht allein auf der Welt zu sein. Der Advent ist ein guter Zeitpunkt dafür. 

Von oben herab

 

Von oben herab wird Geschichte geschrieben,

werden Päpste verkündet

und Kanzler vereidigt.

 

Von oben herab

dürfen Könige ihren Nachwuchs zeigen

und Weltmeister auf Balkonen winken.

 

Von oben herab

werden Kriege geführt

und Soldaten in Schlachten geschickt.

 

Von oben herab

wird Wissen vermittelt

und Dummheit bestraft.

 

Von oben herab

werden Arme behandelt

und Reichtum verteilt.

 

Von oben herab

wird die Gesellschaft blicken

auf die, die am Rand stehen.

 

Nur Gottes Blick von oben,

der sich zu uns herablässt,

umschließt sie alle:

Die Kinder und Erwachsenen,

die Schlauen und die Verirrten,

die Einsamen und die Vereinten,

die Gesunden und die Kranken.

 

Und doch ist unser Gott

niemals von oben herab.

Ihre Nachricht für mich:

Kommentare: 3
  • #3

    Geli (Sonntag, 15 Dezember 2019 19:31)

    Schönen dritten Advent wünsche ich. LG Geli

  • #2

    Sabrina Blex (Sonntag, 15 Dezember 2019 13:03)

    Ich wünsche dir einen schönen dritten
    Advent

  • #1

    Enya (Sonntag, 15 Dezember 2019 12:01)

    Ich denke, es wäre schon viel getan, nicht "von oben herab", sondern um sich herum zu blicken. Auch mal über den Tellerrand zu schauen.
    Ein guter Text.

    Einen schönen dritten Adventsonntag
    Enya