2016 erschien mein Fantasy-Roman "Das Feentuch" Wer wissen will, was im fernen Schottland geschieht, findet das Buch beim Klick auf das Bild bei Amazon für 12,99 €

Auch alle E-Book-Leser können  "Das Feentuch" herunterladen.:  

Selbstverständlich gibt es mit der "Blick-ins-Buch-Funktion" eine Leseprobe. Also auf ins magische Schottland!

Aufrecht gehn, den Himmel sehn

Neben meinen Büchern, die durchweg in der Unterhal-tungslektüre ihren Platz haben, ist ein biblisches Musical für Kinder ab sechs Jahre in Chor-und Theatergruppen erschienen. In diesem Buch befinden sich Lieder, Sprechtexte und Notenmaterial für eine 30-minütige Aufführung.  In sechs Szenenbildern und ebenso vielen Liedern begegnen die Kinder Sarah, deren Blick auf den Boden gewandt ist und die an dieser Last schwer trägt. Und sie erfahren, was geschieht als Jesus in Sarahs Leben tritt... Das Buch im lese- und musikerfreund-lichen Großformat ist bei Amazon erhältlich.

1. Dezember

Herzlich willkommen zu meinem literarischen Online- Adventskalender, der in diesem Jahr zum achten Mal erscheint.
Wie immer finden meine Leser, die Treuen und die Neuen, darin Geschichten und Gedichte zum Advent, verbunden mit einem Gewinnspiel zum Weihnachtsfest.
Sammeln Sie in diesem Jahr die 24 Buchstaben, verborgen in den täglichen Texten, und senden mir am 1. Weihnachtstag die Lösung über mein Kontaktformular auf der letzten Kalenderseite der Homepage zu. Den Gewinn habe ich bereits auf der Startseite des Kalenders beschrieben.
Wenn Sie mögen, teilen Sie den Kalender virtuell mit Ihren Freunden. Über einen regen Gedankenaustausch und Ihre Kommentare zu den Texten würde ich mich ebenfalls sehr freuen. 
Ich wünsche Ihnen eine besinnliche Adventszeit
Herzlichst
Ihre Anja Ollmert

1. Dezember

Namenstag der Heiligen Blanka (Blanche/Bianka)

Bedeutung: "Die Weiße"

 

* 4. März 1188 in Palencia/Spanien

† 26./27. November 1252

Blanka von Kastilien war eine spanische Prinzessin,  die bereits mit 12 Jahren mit dem späteren französischen König Ludwig dem VIIIvermählt wurde. Als er starb, führte sie die Angelegenheiten Frankreichs zehn Jahre lang stellvertretend für den  Sohn, der später Ludwig der Heilige genannt wurde.  (später Ludwig der Heilige IX.) zehn Jahre lang.  Dank ihrer Erziehung wurde er zu einem verantwortungsbewussten Herrscher. Blanka wird schon zu Lebzeiten für die Errichtung vieler Krankenhäuser und Hilfseinrichtungen für Arme vom französischen Volk verehrt.  Aus diesem Grund steht sie am heutigen Tag stellvertretend für alle, die sich für andere einsetzen. 

Auf der Straße

 

Er lebt dort,

wo andere bei Sonnenschein flanieren.

Er ist ein Kind der Straße,

obwohl er längst kein Kind mehr ist.

 

Du triffst ihn häufig allein,

auf der Parkbank am See,

weil noch niemand dafür gesorgt hat,

dass die Parkbänke unbequem sind. Bis jetzt!

 

Seine Decke und sein Kissen

sind die Zeitung vom Vortag und ein "Goldenes Blatt",

eine Ausgabe der letzten Woche,

wenn er keine neue findet.

 

Er hält niemals die Hand ausgestreckt.

Und doch hast du ihn auch schon getroffen,

wenn er kopfüber in den Tonnen

nach Essbarem Ausschau hält.

 

Neulich hast du ihm ein paar Cent gereicht.

Er zögerte, sie zu nehmen

als ob er gewohnt ist,

dass die ausgestreckte Hand sich plötzlich zurückzieht. 

 

Als ob er es kennt,

dass Menschen ihn narren.

So meidet er auch deinen Blick,

als gäbe es dich nicht.

 

Du möchtest ihn fragen:

Warum bist du hier?

Was hat dich hierher getrieben,

in die unwirtliche Kälte des Dezember?

 

Aber vielleicht hat er keine Antwort

auf deine Frage.

Oder keine,

die du verstehen kannst.

 

Vielleicht wartet er nur auf ein Zeichen, 

dass du ihn siehst.

Auf ein Wort,

dass du seine Stimme hörst.

 

Diesen Schritt hast du noch nicht gewagt.

Versuch es doch beim nächsten Mal,

Und bring ihm einen warmen Kaffee mit

und auch einen für dich.  

Wenn es Sie interessiert, was ich meine, wenn ich von unbequemen Parkbänken rede, finden Sie hier einen Beispiellink: 

Ihre Nachricht an mich:

Kommentare: 3
  • #3

    Geli (Sonntag, 01 Dezember 2019 19:26)

    Eine gute Geschichte, ich kannte Blanka von Kastilien nicht. Sie hat viel geleistet.

    Dein Gedicht ist eine Mahnung, die ich mir zu Herzen nehme.

    Ich wünsche dir einen schönen ersten Advent. - Geli

  • #2

    Sabrina Bkex (Sonntag, 01 Dezember 2019 15:59)

    Dies ist wunderschön, und war...
    Doch das mit den Zeichen, ist meiner
    Meinung nach so eine Sache"ich weiß
    ,das es einige Menschen gibt,die es
    Oft versucht haben,,ein Zeichen
    zu senden/geben,doch egal wann und
    Wo keiner sieht diese Zeichen,also fängt man einfach an"damit auf zu hören"überhaubt zu versuchen, ein Zeichen zu geben..da man doch eh 100%tig weiß,dieses Zeichen sieht doch eh niemand also wozu,soll man Zeichen setzen, wenn niemand diese sieht...!!
    Nun gut wie bereits geschrieben, dier tex ist einfach nur super...ich wünsche dir eine schön Advent 's zeit...
    Viele liebe grüße....s.blex

  • #1

    Enya (Sonntag, 01 Dezember 2019 09:30)

    Das sind eindrucksvolle Worte, die berühren, obwohl sie doch so einfach und klar formuliert sind.
    Menschen, die im "Schatten" leben, mitten unter uns, oft vergessen, nicht beachtet. Menschen, die sich von Hoffnung nähren,
    Verzweiflung trinken, Vergeblichkeit erwarten und doch einfach nur leben wollen.
    Warum nur ist es oft so schwer, ein Zeichen zu senden, dass wir sie sehen?
    Danke für diese Worte. Danke auch für die Information zur Heiligen Bianca, die ich nicht kannte.
    Einen schönen ersten Advent.
    Enya